Schreckgespenst Datenschutzverodnung

Schreckgespenst EU-Datenschutzverordnung –  die wichtigsten Infos habe ich hier zusammengestellt.

Eigentlich ist die EU-Datenschutzverordnung (DSVGO) gar nicht so neu. Sie besteht bereits seit dem 25. Mai 2016. Nach einer zweijährigen Übergangsfrist tritt sie nun am 25. Mai 2018 in Kraft. Doch noch manche Fragen stehen ungeklärt im Raum. Die DSVGO ist zum Schreckgespenst für Viele geworden. Vor allem kleinere Unternehmen sind verunsichert. Schon einige meiner Kunden und Geschäftspartner haben nachgefragt, was zu tun ist. Doch kein Grund zur Panik. Ich habe die wichtigsten Punkte gesammelt und aufgelistet. Meine Liste stellt keine Rechtsberatung dar, sondern spiegelt meine persönlichen Erfahrungen und meinen Wissensstand wieder.

Worum geht es bei der DSVGO eigentlich?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist eine Verordnung der Europäischen Union, mit der die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen EU-weit vereinheitlicht werden. (Quelle: Wikipedia)

Ihr Rahmen ist sehr weit gefasst. Es fällt jede Verarbeitung personenbezogener Daten darunter, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen. Dazu zählen auch Karteikarten aus Papier. Ausgenommen sind lediglich Daten für ausschließlich persönliche und familiäre Tätigkeiten.

Ich konzentriere mich auf die Aspekte eines datenschutzkonformen Webauftritts.

Was musst Du beachten, wenn Du eine Website online gestellt hast und…

Du brauchst Unterstützung bei der Umsetzung?

Martina macht das! Gerne unterstütze ich Dich bei der Umsetzung der aufgeführten Punkte.
Ein kurzer Anruf unter 02602/9993160 oder eine Mail genügt.

Deine Website bisher nicht SSL verschlüsselt ist?

Bereits seit einiger Zeit straft Google Webseiten ab, die nicht SSL verschlüsselt sind. Wer sich bisher nicht darum gekümmert hat, muss jetzt handeln. Denn eine SSL Verschlüsselung wird nun für jeden, der auch nur ein simples Kontaktformular auf seiner Webseite anbietet, Pflicht.

SSL steht für “Secure Sockets Layer“. Es handelt sich dabei um ein Protokoll, welches sicherstellt, dass die Daten zwischen Browser und besuchter Website (https://) verschlüsselt übertragen werden. Du kannst dies an dem kleinen, grünen Schloss in der Adresszeile Deines Browsers erkennen.

Wenn Du Deine Website bei mir hosten und pflegen lässt, musst Du nichts weiter tun. Deine Seite wurde (oder wird in Kürze) automatisch und kostenfrei auf SSL umgestellt. Sind eventuell Änderungen an den Seitenlinks erforderlich, so kannst Du dies bei mir beauftragen.
Hast Du Deine Seite bei einem anderen Provider gespeichert, solltest Du ihn dringend darum bitten, ein Sicherheitszertifikat zu installieren. In den meisten Fällen reicht ein kostenfreies wie Let’s Encrypt. Nur wenn Du einen Shop betreibst, eventuell mit Zahlungsmöglichkeiten, wirst Du ein anderes Zertifikat benötigen. Dein Provider wird Dich hierzu beraten.
Möglicherweise muss Deine Seite noch auf das https Protokoll umgestellt werden. Du kannst mich hierzu gerne kontaktieren.
Ein kurzer Anruf genügt. Telefon 02602/9993160.

 

Cookies verwendet werden?

Undurchsichtig und verwirrend ist die Regelung zur Verwendung von Cookies. Bislang war davon auszugehen, dass der Einsatz von Cookies zulässig ist, solange der betroffene Nutzer nicht widersprochen hat. Dieses Verfahren nennt sich „Opt-Out-Verfahren“.
In den neuen Richtlinien ist zu lesen, dass der Nutzer im Vorhinein sein ausdrückliches Einverständnis zur Verwendung von Cookies erklären muss. Dieses Verfahren nennt sich „Opt-In-Verfahren“.
In Deutschland gibt es jedoch bislang kein Gesetz, dass diese Richtlinien umsetzt.
Wer sicher gehen will, setzt das „Opt-In-Verfahren“ ein.

Weitere Infos und Praxistipps gibt www.it-recht-kanzlei.de.

Du ein Kontaktformular oder Kommentare anbietest?

Einen Kommentar unter einen Beitrag zu schreiben stellt einen aktiven Akt dar, um Informationen ins Netz zu stellen. Ich gehe bisher davon aus, dass hierfür keine zusätzliche Opt-In-Checkbox erforderlich ist.
Allerdings ist ein Hinweis zur Datenspeicherung mit Link auf die Datenschutzerklärung gefordert.

Anders ist es bei einem Kontaktformular, über das der Seitenbesucher Dir eine Mail senden kann. Hier ist eine Checkbox erforderlich, die der Nutzer anklickt und damit seine Kenntnis von der Datenschutzerklärung bestätigt. Dein Kontaktformular sollte sich ohne Aktivierung der Checkbox nicht absenden lassen.

Unverzichtbar bei der Übertragung von Daten ist in jedem Fall eine SSL Verschlüsselung wie im ersten Punkt beschrieben.

Du Google Analytics nutzt?

Viele Website-Betreiber nutzen Google Analytics, um das Verhalten der Nutzer auf Ihrer Website zu analysieren. Dies ist auch mit der neuen DSVGO erlaubt, allerdings sind folgende Punkte zu beachten:

  1. Die IP-Adresse der User muss anonymisiert werden.
  2. In der Datenschutzerklärung muss auf die Verwendung und die Funktionsweise von Google Analytics hingewiesen werden.
  3. Dem Seitenbesucher muss die Möglichkeit gegeben werden, ein Opt-Out anzuwenden.
  4. Mit Google muss ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung geschlossen werden.

Weitere Infos zum richtigen Anwenden von Google Analytics findest Du bei .kloos

Du einen Newsletter versendest?

Bietest Du auf Deiner Website einen Newsletter an, gilt bereits jetzt die Pflicht des Double-Opt-In Verfahrens. Der User muss dem Empfang Deines Newsletters explizit zustimmen.
Eine Check-Box, die der Nutzer selbst anklicken muss, ist Pflicht. Double-Opt-In bedeutet, dass es eine zweite Bestätigung geben muss. Diese erfolgt mit dem Versand einer Bestätigungs-Mail, in der noch einmal ein Link geklickt werden muss.

Du Social Media Plugins nutzt?

Die Nutzung von Social Media Plugins ist sehr kritisch, denn auch ohne dass der Seitenbesucher etwas ausdrücklich angeklickt hat, wird häufig schon automatisch seine IP Adresse übertragen.
Um das zu vermeiden, wird auf vielen Webseiten die sogenannte „Zwei-Klick-Lösung“ eingesetzt. Der Seitenbesucher muss mit einem Klick die Social Media Buttons aktivieren. Erst dann werden Daten weitergegeben.
Eine Erweiterung und Verbesserung sind die von Heise und c’t entwickelten „Shariff-Buttons“, bei denen ein Klick ausreicht. Weitere Infos findest Du hier.

Du ein Verfahrensverzeichnis anlegen musst?

Findet eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten statt, muss ein Verfahrensverzeichnis angelegt werden. Hierin müssen alle Vorgänge der Datenverarbeitung, bei denen personenbezogene Daten verwendet werden, dokumentiert sein.

Weitere Informationen hierzu gibt zum Beispiel die Seite datenschutz.org.

Du weiterführende Informationen suchst?

Meine Liste ist nicht vollständig, sondern listet nur die wichtigsten Punkte auf. Weiterführende Informationen und Links findest Du in der Box rechts. Ich freue mich auch auf Deine Ergänzungen in den Kommentaren.

Bis zum Inkrafttreten der DSGVO

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Disclaimer

Damit keine Missverständnisse entstehen:  ich bin KEINE Anwältin oder Datenschutzexpertin. Ich gebe lediglich meine Kenntnisse und Erfahrungen weiter. Sicher habe ich mich mit angemessener Sorgfalt mit der Thematik auseinandergesetzt und auf die Richtigkeit der Informationen geachtet, aber ich kann keine Gewähr für eventuelle Rechtsfolgen, die sich aus der Umsetzung meiner Informationen ergeben, übernehmen.
Rechtssicherheit kann Dir nur ein Anwalt geben.Die DSVGO auf jegliche Art von gespeicherten Personendaten. Ich beschränke mich in meinen Ausführungen jedoch nur auf die Aspekte der DSGVO, die für meine Kunden relevant sind und das sind  fast ausschließlich mittelständische, kleine oder micro Unternehmen, die meist nicht einmal einen Online-Shop betreiben.
Dabei setze ich meinen Fokus auf mein Fachgebiet: Webseiten.

Weiterführende Informationen

Erste Hilfe zur Datenschutz Grundverordnung für Unternehmen und Vereine
(Beck, 63 Seiten, geheftet, 5,50 €)

Ihre DSGVO-Konforme Datenschutzerklärung erstellen
Online Generator der DGD Deutsche Gesellschaft für Datenschutz

Muster eines Verfahrensverzeichnisses des Hessischen Datenschutzbeauftragten
(Word-Datei, Download, kostenfrei)

Informationsbroschüre zum Verfahrensverzeichnis Bitkom e.V.
(PDF-Datei, Download, kostenfrei)

Was muss ich wissen zur EU-Datenschutz Grundverordnung? Bitkom e.V.
(PDF-Datei, Download, kostenfrei)

Umfangreiche Informationen zum Thema Datenschutz im Internetzeitalter bietet der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. unter datenschutz.org

Besser jetzt handeln!

Du möchtest, dass ich Deine Website entsprechend der DSVGO anpasse? Ein Anruf genügt!

02602/9993160

Aus meiner Arbeitspraxis: KFO-Kaufhold

Webdesign für Kieferorthopädische Praxis Iris Kaufhold in Ransbach-Baumbach

Webdesign für Kieferorthopädische Praxis Iris Kaufhold in Ransbach-Baumbach

Sehr erfreut war ich in diesem Herbst, als Iris Kaufhold, Fachärztin für Kieferorthopädie in Ransbach-Baumbach, auf mich zukam. Ihre Website brauche jemanden, der sich um die technische Wartung und die Sicherheit kümmere. Da habe ich gerne zugesagt.

Frau Kaufhold hatte ich bereits im vergangen Jahr kennengelernt. Im Rahmen meiner Arbeit für eine Full-Service-Agentur hatte der Chef mir aufgetragen, eine Website für sie zu erstellen. Zunächst sollte ich ins Blaue hinein einen Entwurf anfertigen. Das ging zugegeben gründlich daneben.
Etwas gestalten zu wollen, ohne den Kunden auch nur gesprochen zu haben, ist für mich ein absolutes No-Go. Für mich ist elementar wichtig, mich in meine Kunden hinein fühlen zu können. Das geht aber in der Regel nur, wenn ich sie und ihr Business kennenlernen kann. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Wahl. Also entgegen meiner Prinzipien ans Werk.
Nachdem mein erster Entwurf komplett krachend durchfiel, kam die Einsicht „von oben“, dass es möglicherweise doch besser wäre, wenn Kundin und Designerin ein Gespräch führen.

So habe ich kurze Zeit später eine taffe Frau kennengelernt, Iris Kaufhold: Mit sehr eigenwilligen und klaren Vorstellungen vom Design Ihrer Website. Nachdem ich im persönlichen Kontakt ein Gespür für ihre Wünsche entwickeln konnte, saß der zweite Entwurf auf Anhieb. Die Website ging im Sommer ans Netz. Aber nach dem Launch ist immer vor der Pflege. Eine gute Website ist wie eine Pflanze. Sie braucht jemanden, der sich um sie kümmert. Das gilt für die Inhalten ebenso wie für die Technik. Datensicherung und Updates sind notwendig und die Website soll weiter ausgebaut werden. So kam schnell die Frage auf: „Wer macht das?“

Das ist doch ganz einfach! Martina macht das!

Also haben wir uns zu einem ausführlichen Planungsgespräch getroffen. Da in meine Projekte immer viel Herzblut einfließt, ist es für mich wichtig, dass die Chemie stimmt. Und als die Arbeit bei einem gemütlichen Abend im Bistro ausklang war klar: wir können miteinander!  Somit übernehme ich nicht nur die technische Wartung und Datensicherung von kfo-kaufhold.de.  Neu Visitenkarten sind bereits auf der ersten Messe zum Einsatz gekommen und im nächsten Jahr steht eine Fotoreportage über die Praxis und Portraits der Mitarbeiter an.
Ich freue mich darauf!

Du möchtest Deinen Webauftritt neu gestalten lassen?

Individuelles Webdesign mit allem Pipapo.

Martina macht das!

Die neuen Taschenkalender sind da!

Printprodukt: Taschenkalender Format Scheckkarte

Printprodukt: Taschenkalender Format Scheckkarte

Ab sofort kannst Du bei mir die neuen Taschenkalender 2018 in Auftrag geben.

Falls Dir das noch verfrüht erscheint, muss ich Dir leider sagen, dass Du irrst. Ob Du es willst oder nicht, die Vorhut hat längst unübersehbar Einzug gehalten: Lebkuchen, Spekulatius und Dominosteine haben zum Angriff auf die Hüften geblasen. Und so gerne man seine Augen am liebsten verschließen würde, 2018 klopft deutlich hörbar an die Türen.

Zeit, sich Gedanken zu machen, was Du Deinen Kunden in der Weihnachtszeit als kleines Präsent über die Ladentheke reichen möchtest. Ich gebe zu, dass ich früher immer dachte, dass so etwas unnötig ist und die Kunden es gar nicht wollen. Aber im Laufe der Zeit musste ich feststellen, das ist falsch.
Kunden nehmen kleine und sinnvolle Präsente ausgesprochen gerne entgegen. Und Du machst so einen guten Eindruck, der nachhaltig ist.

Beliebtes Werbemittel

Zu den beliebtesten Werbemitteln gehören Taschenkalender, auch Minikalender genannt. Geschäftspartner und Kunden  zeigen sich darüber immer sehr erfreut. Die kleinen Begleiter sind nicht nur hübsch sondern auch sehr praktisch. An welchem Wochentag hat Oma Käthe Geburtstag? Wann ist Ferienbeginn? Wie liegen die Feiertage? Kalender im Scheckkartenformat passen  in jede Geldbörse und sind stets schnell greifbar.

Printprodukte: Taschenkalender im Flyer Format

Printprodukte: Taschenkalender im Flyer Format

Taschenkalender im Miniflyer-Format sind etwas größer. Sie passen zwar nicht unbedingt in jedes Portemonnaie, dafür aber in die jede Handtasche und bieten Dir Platz für zusätzliche Informationen. Geschäftsöffnungszeiten, ein besonderes Angebot, oder ein schöner Spruch. Deine Kunden werden begeistert sein. Uwe Madel, Geschäftsführer der BAM Hennef, sagte jedenfalls:  „Die Kalender sind total klasse und unsere Kunden waren begeistert. Schon bald waren alle Kalender vergriffen. Darum brauche ich sie in diesem Jahr in jedem Fall in hoher Auflage!“

Individuelles Layout für Deinen Minikalender

Ganz gleich ob der kleine, starke Taschenkalender oder der etwas größere mit viel Platz, beide Varianten werden in Deinem individuellen Layout gestaltet.

  • Dein Logo, Dein Slogan
  • Zum Business passender Hintergrundgrafik
  • Passende Farbliche Gestaltung
  • Deine Kontaktdaten
  • Ferienzeiten auf das Bundesland abgestimmt
  • Werbetexte (bei Miniflyer)

Die Taschenkalender sind ab einer Auflage von 100 Stück erhältlich.

Du möchtest ein Angebot für Taschenkalender 2018?

Wenn Du gerne Deine Kunden mit schicken Taschenkalendern begeistern möchtest, berate ich Dich und erstelle Dir ein Angebot.

Kundenfeedback: Individuelle Schulung vor Ort

Kundenfeedback: Schulung für Redakteure

Individuelle Schulung in Contao

Individuelle Schulung in Contao

Vor einigen Wochen habe ich über eine Schulung berichtet, die ich mit Michaela und Andreas durchgeführt habe.

Sie haben gelernt in Ihrem Content Management System:

  • Inhalte auf Seiten anzupassen
  • neue Mitglieder im System anzulegen
  • Termine in den Kalender einzutragen und zeitversetzt veröffentlichen

Wir haben nicht nur viel voneinander gelernt. Es hat auch viel Spaß gemacht. Von Michaela habe ich nun folgende Rückmeldung erhalten:

„Für mich war viel Neues dabei. Du hast sehr strukturiert und geduldig erklärt und auch bereitwillig Erklärungen zu „Nebenschauplätzen“ (Facebook, Provider) gegeben. Im persönlichen Kontakt bleibt einfach mehr hängen, als wenn man sich selbst „durchwurschtelt“. Gut war auch, dass du nach der Erläuterung einer Sache oft gesagt hast: „So, und jetzt probieren wir das gleich mal am Beispiel aus.“ Michaela

Viele Kunden, die gerne die Inhalte Ihrer Website nutzen möchten, haben sich schon von mir schulen lassen. So auch Herr Jung und Herr Thometschek, die die Websiten der Gemeinde Oberelbert und des Sportvereins Oberelbert betreuen.
Und auch wenn es ein wenig Einarbeitung braucht, ist es keine Hexerei die eigene Website mit Inhalten zu füllen.

Du möchtest lernen, wie Du in Contao oder WordPress selbst Inhalte auf Deiner Website einpflegst?

Individuelle Schulungen vor Ort an Deinem Arbeitsplatz.  Martina macht das!

Im Test: Saal Digital Fotobuch

Mein Fotobuch von Saal Digital – ein Erfahrungsbreicht

Viele zu viele Fotos fristen auf irgendwelchen Festplatten ein eher kümmerliches Dasein. Das muss nicht sein! Es gibt inzwischen viele Anbieter von Fotobüchern auf dem Markt. Man hat die Qual der Wahl. Um es mir nicht unnötig schwer zu machen, habe ich mich also ganz einfach auf die Suche nach dem BESTEN Fotobuch gemacht! In einem Fotoforum wurde mir Saal Digital empfohlen. Also habe ich es ausprobiert.

Eins vorweg: Saal Digital ist nicht der billigste Anbieter. Beim Discounter um die Ecke bekommt man Fotobücher billiger.
Aber wer seine Fotos liebt, Zeit und Mühe investiert hat, um das Beste aus ihnen heraus zu holen, wird nicht sein Hauptaugenmerk auf den Preis legen.
Der möchte die fotografischen Kostbarkeiten adäquat präsentiert wissen.

 

Gestalten des Fotobuchs

Die Software, mir der sich das Saal Digital Fotobuch gestalten lässt, ist schnell installiert und die Bedienung intuitiv. Wer nicht so erfahren ist und etwas Unterstützung benötigt, findet hier ein Video, das die Nutzung der Software einfach und gut erklärt.

Die vorgefertigten Layouts und Themen sind ordentlich. Die vielen Cliparts sind für mich persönlich überflüssig, aber es soll ja Leute geben, die drauf stehen :-). Man kann sich mit den vorgefertigten Layouts schnell ein anständiges Fotobuch zusammen klicken, aber eine individuelle Gestaltung ist natürlich auch möglich – und wünschenswert.

Ein wenig vermisst habe ich bessere Werkzeuge, um Abstände und Ausrichtung millimetergenau bestimmen zu können. Nach der Rasterfunktion habe ich ich etwas suchen müssen und sie ist nicht wirklich komfortabel.

Positiv kann ich hervorheben, dass wirklich jedes Element genau so saß, wie ich es angelegt hat.
Selbstverständlich? Mitnichten! Ich habe schon von einigen gehört, deren Layout sehr eigenwillig vom Hersteller „bearbeitet“ worden war. Sicher, man kann das reklamieren, aber wer will das?

Der Bestellvorgang selbst ist einfach und alles war zügig hochgeladen.

 

Das Ergebnis

Bereits zwei Tage nach der Bestellung hielt ich mein Fotobuch in den Händen. Und was soll ich sagen? Ich war begeistert! Positiv zu bemerken ist nicht nur die ultrakurze Lieferzeit. Auch die Verpackung war gut und mein Buch somit sicher auf der Reise.
Nach dem Auspacken kam Augenschmaus pur! Strahlende Bilder in Fotoqualität (Fuji) auf dicken Seiten.
Das Fotobuch fühlt sich einfach toll an. Griffig und edel. Kein Farbstich, alles sitzt an der richtigen Stelle. Kein nervendes Logo. Lediglich ein zurückhaltender Barcode. Den man aber auch für einen kleinen Aufpreis ganz entfernen lassen kann.

Durch die Panorama-Bindung entsteht kein Versatz in der Buchmitte, es gibt keinen störenden Falz. So wirken Motive, die über eine Doppelseite gehen richtig gut.

Top Qualität! Saal Digital Fotobuch

Lay-Flat-Bindung

Ich bin rundum top zufrieden und werde auch künftig meine Fotobücher bei Saal Digital bestellen.

Fazit: bei Saal Digital passt alles zu 100% – uneingeschränkt empfehlenswert.