Die fünf besten Tipps für Deine Produktfotos

Schluss mit scheußlichen Bildern. 

Die besten Tipps für Deine Produktfotos

Scheußliche Produktfotos will niemand sehen. Verschwommen, farbstichig, falsch platziert: das muss nicht sein.
Fotos zeigen Deinen Kunden was Du machst. Und das machst Du richtig gut. Also sollen die Bilder das auch vermitteln.

Darum bekommst Du von mir Tipps, wie Deine Bilder klasse werden. Aber fragen wir uns erst einmal:

Was macht gute Produktfotografie aus?

Gute Produktbilder informieren Deine Kunden und geben ihnen das Gefühl, dass sie Dir vertrauen können. Sie

  • ziehen die Aufmerksamkeit von Käufern auf sich
  • vermitteln wichtige Infos zu Größe, Farbe und Materialien
  • veranschaulichen den Zweck des Produkts
  • vermitteln Emotionen
  • wecken Kaufwünsche

Wie du echte Hingucker fotografierst

  1. Beschäftige Dich mit Deiner Kamera. Schau Dir an, wie Du mit unterschiedlichen Blenden ganz verschiedene Ergebnisse erzielst.  Ein hoher Blendenwert  (z.B. f11) sorgt für viel Tiefenschärfe. Ein kleiner Wert (z.B. f4) bildet den fokussierten Bereich scharf  ab und lässt alles was weiter vor oder zurück liegt sanft verschwimmen. Welcher Wert richtig ist, hängt auch vom Abstand zum Produkt ab und was genau Du darstellen möchtest. Lerne wie Du die Belichtung und den Weißabgleich Deiner Kamera verändern kannst.
  2. Nutze ein Stativ oder Tripod. Zum einen sorgt ein sicherer Stand Deiner Kamera dafür, dass Deine Bilder nicht verwackeln. Du kannst auf einen Blitz verzichten. Und Deine Produkte werden so stets aus der gleichen Perspektive aufgenommen.
  3. Achte auf den Hintergrund. Dein Produkt soll sich klar vom Hintergrund abheben. Dafür sollte der Hintergrund einen guten Kontrast zum Produkt haben und nicht zu unruhig wirken. Mit Pappe oder Karton lässt sich prima ein Hintergrund basteln.
  4. Verzichte auf den Blitz. In den meisten Kameras ist ein Blitz eingebaut. Für Produktfotos ist der gänzlich ungeeignet, weil er sehr harte Schatten wirft. Experimentiere mit Tageslicht. Ein großes helles Fenster. Vielleicht schaffst Du Dir mit der Zeit auch Tageslichtlampen an. Meisterklasse ist, wenn Du einen Beleuchtungsdämpfer einsetzt. Dafür kannst Du ein leichtes, helles Tuch über die Lichtquelle hängen. Aber Vorsicht, nicht anbrennen lassen.
  5. Achte auf einheitliches Licht. Mische nicht verschiedene Lichtquellen. Weder gleichzeitig, noch wenn Du an verschiedenen Tagen fotografierst. Dann wirken die Fotos nämlich alle unterschiedlich und das ist bei Produktfotos nicht erwünscht.

 

Im Test: Saal Digital Fotobuch

Mein Fotobuch von Saal Digital – ein Erfahrungsbreicht

Viele zu viele Fotos fristen auf irgendwelchen Festplatten ein eher kümmerliches Dasein. Das muss nicht sein! Es gibt inzwischen viele Anbieter von Fotobüchern auf dem Markt. Man hat die Qual der Wahl. Um es mir nicht unnötig schwer zu machen, habe ich mich also ganz einfach auf die Suche nach dem BESTEN Fotobuch gemacht! In einem Fotoforum wurde mir Saal Digital empfohlen. Also habe ich es ausprobiert.

Eins vorweg: Saal Digital ist nicht der billigste Anbieter. Beim Discounter um die Ecke bekommt man Fotobücher billiger.
Aber wer seine Fotos liebt, Zeit und Mühe investiert hat, um das Beste aus ihnen heraus zu holen, wird nicht sein Hauptaugenmerk auf den Preis legen.
Der möchte die fotografischen Kostbarkeiten adäquat präsentiert wissen.

 

Gestalten des Fotobuchs

Die Software, mir der sich das Saal Digital Fotobuch gestalten lässt, ist schnell installiert und die Bedienung intuitiv. Wer nicht so erfahren ist und etwas Unterstützung benötigt, findet hier ein Video, das die Nutzung der Software einfach und gut erklärt.

Die vorgefertigten Layouts und Themen sind ordentlich. Die vielen Cliparts sind für mich persönlich überflüssig, aber es soll ja Leute geben, die drauf stehen :-). Man kann sich mit den vorgefertigten Layouts schnell ein anständiges Fotobuch zusammen klicken, aber eine individuelle Gestaltung ist natürlich auch möglich – und wünschenswert.

Ein wenig vermisst habe ich bessere Werkzeuge, um Abstände und Ausrichtung millimetergenau bestimmen zu können. Nach der Rasterfunktion habe ich ich etwas suchen müssen und sie ist nicht wirklich komfortabel.

Positiv kann ich hervorheben, dass wirklich jedes Element genau so saß, wie ich es angelegt hat.
Selbstverständlich? Mitnichten! Ich habe schon von einigen gehört, deren Layout sehr eigenwillig vom Hersteller „bearbeitet“ worden war. Sicher, man kann das reklamieren, aber wer will das?

Der Bestellvorgang selbst ist einfach und alles war zügig hochgeladen.

 

Das Ergebnis

Bereits zwei Tage nach der Bestellung hielt ich mein Fotobuch in den Händen. Und was soll ich sagen? Ich war begeistert! Positiv zu bemerken ist nicht nur die ultrakurze Lieferzeit. Auch die Verpackung war gut und mein Buch somit sicher auf der Reise.
Nach dem Auspacken kam Augenschmaus pur! Strahlende Bilder in Fotoqualität (Fuji) auf dicken Seiten.
Das Fotobuch fühlt sich einfach toll an. Griffig und edel. Kein Farbstich, alles sitzt an der richtigen Stelle. Kein nervendes Logo. Lediglich ein zurückhaltender Barcode. Den man aber auch für einen kleinen Aufpreis ganz entfernen lassen kann.

Durch die Panorama-Bindung entsteht kein Versatz in der Buchmitte, es gibt keinen störenden Falz. So wirken Motive, die über eine Doppelseite gehen richtig gut.

Top Qualität! Saal Digital Fotobuch

Lay-Flat-Bindung

Ich bin rundum top zufrieden und werde auch künftig meine Fotobücher bei Saal Digital bestellen.

Fazit: bei Saal Digital passt alles zu 100% – uneingeschränkt empfehlenswert.