Relaunch Website Rhein-Chemotechnik GmbH

Webdesign: Rhein-Chemotechnik GmbH

„Für den besseren Beton! – so heißt es bei der Rhein-Chemotechnik GmbH in Breitscheid.

Für mich gab es wieder einmal viele neue Einblicke in eine mir neue und ausgesprochen interessante Branche.

Neben der Gestaltung der neuen, mobilen Website und einer Fotoreportage lag hier der Fokus auf intensiver Schulung einer Mitarbeiterin in WordPress. Ich bin fast ein bisschen wehmütig, dass die „heiße Phase“ nun vorüber ist, denn ich habe ein tolles Team kennengelernt, mit dem es einfach Freude macht, zu arbeiten.

Webdesign Furken Consulting

Aufgaben Webdesign, Fotografie, Schulung

Der Relaunch der Rhein-Chemotechnik GmbH in Breitscheid  wurde von mir entwickelt und technisch umgesetzt:

  • Beratung/Mitwirkung: Erstellung von neuen Inhalten, Strukturierung der bereits vorhandenen Inhalte, Suchmaschinen Optimierung
  • Technik: Erstellung einer Datenbankanwendung, Einrichtung einer WordPress Installation
  • Gestaltung: Entwicklung eines Templates mit Divi
  • Bearbeitung: Sichern und Reaktivieren vorhandenen Contents, Weboptimierung von Grafiken, Fotos und Inhalten
  • Technische/Redaktionelle Betreuung: Datensicherung, automatische Aktualisierungen
  • Technische Betreuung: Wehosting, Datensicherung, automatische Aktualisierungen
  • Schulung im Verwenden von WordPress

Fotoarbeiten

  • Firmenreportage

www.rhein-chemotechnik.com

Es wird Zeit für einen frischen Anstrich?

Deine Website braucht frischen Wind? Ich habe bestimmt den ein oder anderen Tipp für Dich. Ruf an oder schreibe mir und wir vereinbaren einen Termin.

„Rundum sorglos“
Ein grundlegend modernisierter Internetauftritt für die Rhein-Chemotechnik GmbH. Das war die Aufgabenstellung, mit der wir an Frau Güth herangetreten sind. Erhalten haben wir eine professionelle neue Webseite, aktuelles Bildmaterial, eine perfekte Einarbeitung in WordPress und eine optimale Lösung für jeden unserer Wünsche.
„Martina-macht-das“ ist ein klares Statement, auf das wir uns jederzeit verlassen können.

Peter Kern, Geschäftsführer Rhein-Chemotechnik

Aus meiner Arbeitspraxis: KFO-Kaufhold

Webdesign für Kieferorthopädische Praxis Iris Kaufhold in Ransbach-Baumbach

Sehr erfreut war ich in diesem Herbst, als Iris Kaufhold, Fachärztin für Kieferorthopädie in Ransbach-Baumbach, auf mich zukam. Ihre Website brauche jemanden, der sich um die technische Wartung und die Sicherheit kümmere. Da habe ich gerne zugesagt.

Frau Kaufhold hatte ich bereits im vergangen Jahr kennengelernt. Im Rahmen meiner Arbeit für eine Full-Service-Agentur hatte der Chef mir aufgetragen, eine Website für sie zu erstellen. Zunächst sollte ich ins Blaue hinein einen Entwurf anfertigen. Das ging zugegeben gründlich daneben.
Etwas gestalten zu wollen, ohne den Kunden auch nur gesprochen zu haben, ist für mich ein absolutes No-Go. Für mich ist elementar wichtig, mich in meine Kunden hinein fühlen zu können. Das geht aber in der Regel nur, wenn ich sie und ihr Business kennenlernen kann. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Wahl. Also entgegen meiner Prinzipien ans Werk.
Nachdem mein erster Entwurf komplett krachend durchfiel, kam die Einsicht „von oben“, dass es möglicherweise doch besser wäre, wenn Kundin und Designerin ein Gespräch führen.

So habe ich kurze Zeit später eine taffe Frau kennengelernt, Iris Kaufhold: Mit sehr eigenwilligen und klaren Vorstellungen vom Design Ihrer Website. Nachdem ich im persönlichen Kontakt ein Gespür für ihre Wünsche entwickeln konnte, saß der zweite Entwurf auf Anhieb. Die Website ging im Sommer ans Netz. Aber nach dem Launch ist immer vor der Pflege. Eine gute Website ist wie eine Pflanze. Sie braucht jemanden, der sich um sie kümmert. Das gilt für die Inhalten ebenso wie für die Technik. Datensicherung und Updates sind notwendig und die Website soll weiter ausgebaut werden. So kam schnell die Frage auf: „Wer macht das?“

Das ist doch ganz einfach! Martina macht das!

Also haben wir uns zu einem ausführlichen Planungsgespräch getroffen. Da in meine Projekte immer viel Herzblut einfließt, ist es für mich wichtig, dass die Chemie stimmt. Und als die Arbeit bei einem gemütlichen Abend im Bistro ausklang war klar: wir können miteinander!  Somit übernehme ich nicht nur die technische Wartung und Datensicherung von kfo-kaufhold.de.  Neu Visitenkarten sind bereits auf der ersten Messe zum Einsatz gekommen und im nächsten Jahr steht eine Fotoreportage über die Praxis und Portraits der Mitarbeiter an.
Ich freue mich darauf!

Du möchtest Deinen Webauftritt neu gestalten lassen?

Individuelles Webdesign mit allem Pipapo.

Martina macht das!

Bye, bye Werbeagentur oder: „Billig, billig geht nicht!“

(Full-Service-) Werbeagentur, wir hatten eine gute Zeit

Aber die Zeit war reif, zu gehen. Ich verabschiede mich von meinem Job als Mediengestalterin für eine Full-Service-Werbeagentur aus dem Westerwald. Neue Herausforderungen warten auf mich. Neben meiner Selbständigkeit werde ich mich künftig um das Marketing eines regionalen, mittelständischen Unternehmens kümmern.

Um es auf den Punkt zu bringen: ich hatte in der Werbeagentur eine richtig gute Zeit und ich bin heilfroh, dass sie vorbei ist. Ein Widerspruch? Nur auf den ersten Blick.
Richtig ist, dass ich ausgesprochen wertvolle Erfahrungen sammeln durfte. Erfahrungen, die mir als Einzelunternehmerin so nicht möglich gewesen wären. Nach rund 15 Jahren Selbstständigkeit in einer One-Woman-Show ist der Tunnelblick eine große Gefahr. Darum bin ich dankbar für die neuen Impulse, die Kollegen, Vorgesetzte und auch Kunden einer klassischen Werbeagentur mir geben konnten. Das ist ein Erfahrungsschatz, den ich nicht missen möchte.

Allerdings habe ich auch erfahren, dass das Agenturgeschäft nicht wirklich „meins“ ist.

Eine Werbeagentur hat es nicht leicht

Kreative Lösungen brauchen Raum und Zeit. Der hat mir bei einer Arbeit für eine Werbeagentur oft gefehlt.

Kreative Lösungen brauchen Raum und Zeit.

Der Wettbewerb ist riesig und es geht häufig darum, wer der Billigste ist. Wie sagte einer meiner ehemaligen Chefs kürzlich zu mir: „Wir müssen es über den Preis machen!“
Nein, müssen wir nicht. Für mich ist das der völlig falsche Ansatz. „Wir sind die billigsten“ klingt laut und schrill. Aber „Geiz ist geil“ war gestern. Es bleibt zu viel auf der Strecke, wenn „billig, billig“ im Vordergrund steht. Um an billigen Lösungen verdienen zu können, müssen Raster her. Entwürfe, die man möglichst vielen Kunden schnell überstülpen kann. Der Kunde soll möglichst schnell abnicken, damit die Werbeagentur hastig die nächste Rechnung stellen kann. Auch wenn es viele Agenturen gibt, die auf Qualität und Leistung setzen, beobachte ich doch mehr und mehr Preisdumping. Leider geht diese Rechnung selten auf. Ich würde sagen: NIE!

Mal ehrlich, bist Du billig? Möchtest Du es billig? Eine Website, wie der Nachbar sie schon hat? Den gleichen Flyer für Schuster und Metallbau, immerhin in individuellen Farben? Legst Du keinen Wert auf persönliche Gespräche? Zeit am Telefon? Erreichbarkeit? Die freundliche Dame vom Callcenter nimmt Dein Anliegen auf und der megabillige Programmierer aus Indien setzt deinen Wunsch um? Wenn Du das so möchtest, bitte.

Ich kann und will so nicht arbeiten! Und wenn Dir das auch zu billig ist, dann bist Du bei mir genau richtig.

Ich werde nie eine „Billig, Billig“ Werbeagentur sein

Mein Konzept liegt zwischen billig und teuer bei preiswert. Arbeit, die ihren Preis wert ist.

Ob als selbständige Querdenkerin für meine Kunden aus unterschiedlichsten Branchen oder künftig als kreativer Kopf für die breitgefächerten Marketing Maßnahmen eines einzigen Unternehmens: Dein Anliegen ist mein Herzensanliegen. Dafür möchte ich mir die Zeit nehmen, die kreative, gestalterische Prozesse brauchen.
Ich möchte den Raum haben, auf Deine speziellen Wünsche einzugehen. Ein offenes Ohr für Deine Problemstellungen haben. Mit Dir als Kunde an einer optimalen Lösung tüfteln.
Nur so kann ich eine Arbeit abliefern, mit der wir beide glücklich sind. Und darum macht es mich froh, dem Agenturgeschäft nun wieder den Rücken zu zukehren.

In diesem Sinne, Martina macht das!

Wer mehr über Full-Service-Werbeagenturen lesen möchte, findet bei Haufe einen interessanten Artikel zu diesem Thema.

Relaunch Buchhandlung am Markt in Hennef

Relaunch BAM Hennef

Zeit für ein neues Gesicht! Der Relaunch der BAM Hennef ist fertiggestellt.
Ein Relaunch ist vereinfacht ausgedrückt der Neustart einer bestehenden Website. Nach sieben Jahren war es an der Zeit, einen größeren virtuellen Umzug für die Buchhandlung am Markt Hennef GmbH in die Wege zu leiten. Ein neuer Server – mit besseren technischen Möglichkeiten – stand auf dem Plan. Außerdem sollte in einem Zug der BAM ein neues virtuelles Gesicht verpasst werden. Moderner, übersichtlicher und vor allem kundenfreundlicher. Dies war inzwischen unser zweiter gemeinsamer Relaunch. Wir sind also schon alte Hasen, was die Tücken und Freuden eines solchen Projekts angeht.

(mehr …)

CMS – nicht nur eine Frage des Geschmacks

CMS Content Management SystemeContent Management System (CMS) dieser  Begriff begegnet Unternehmen, die sich mit dem Gedanken tragen, Ihren Webauftritt neu zu gestalten oder zu überarbeiten, über kurz oder lang.

Content Management System? Was ist das?

Ein Content Management System  ist eine Software zum Erstellen, Bearbeiten und Organisieren von Webinhalten. Ein CMS bietet den großen Vorteil, dass die Website auch ohne Programmierkenntnisse gepflegt und verwaltet werden kann. Auch mehrere Personen können unabhängig voneinander Inhalte bearbeiten. Zu den wohl bekanntesten Systemen zählen WordPress, TYPO3, und Drupal. In der Handhabung ausgesprochen kundenfreundlich ist Contao. Damit arbeiten viele meiner Kunden seit Jahren.

Ganz gleich für welches System Du Dich entscheidest: ein CMS ist eine Software. Das bedeutet regelmäßige Aktualisierungen und Datensicherungen sind Pflicht!
Du musst also berücksichtigen, dass Folgekosten entstehen.

Brauche ich eine CMS?

Ob ein CMS für Dein Unternehmen sinnvoll ist, lässt sich relativ schnell abklären. Ich behaupte, in den meisten Fällen lautet die Antwort klar: „JA“.
Stelle Dir einfach folgende Fragen:

Eine Seite ist viel zu wenig, um Dein Unternehmen, Deine Dienstleistung(en) oder Produkte darzustellen? Ja: Bei umfangreicheren Inhalten ist ein CMS die perfekte Lösung. Nein: Eine Web-Visitenkarte oder ein sogenannter Onepager reichen aus, um Dein Business im Web darzustellen.

Möchtest Du Deine Inhalte selbst aktuell halten? (Alles andere wäre auch weder Nutzer- noch Suchmaschinen-freundlich) Ja: Mit einem Content Management System kannst Du Inhalte nach nur wenig Einarbeitungszeit selbst einpflegen. Nein: Eine statische Seite genügt möglicherweise für Dich aus.

Sollen einzelne Mitarbeiter oder sogar ein Team Inhalte einpflegen? Ja: Mit einem CMS kannst Du Redakteur-Zugänge anlegen. In diesen ist genau geregelt, was der Einzelne an Deiner Seite wo verändern kann und darf. Nein: Bei Dir arbeitet sowieso niemand und neue Inhalte interessieren Dich nicht? Dann wäre ein CMS fehl am Platz.

Möchtest Du auf moderne Funktionen zurückgreifen? Slider, Lightbox, Video, Newsletter? Ja: Mit einem Content Management System hast Du unendliche Möglichkeiten. Die Liste der Module ist lang. Sie dienen dazu, Deine Site optimal und modern darzustellen. Deine Kunden werden begeistert sein. Nein: Du arbeitest in der Hauptsache mit Text. Hier und da wird ein Bild verknüpft. Dann ist ein Content Management System wahrscheinlich zu viel des Guten.

Wenn Du alle Fragen mit einem klaren „Nein“ beantwortet hast, ist ein CMS ganz sicher eine Fehlinvestition.
Aber schon bei einem „Ja“ solltest Du Dich von mir beraten lassen. Welches System passt am besten zu Dir und Deinem Angebot? Jedes hat einen etwas anderen Schwerpunkt.

WordPress, Contao, Typo 3, Drupal?

Mir liegt am Herzen, dass Du die richtige Entscheidung triffst!